Nordwestdeutsche Treuhandstelle für Dauergrabpflege GmbH

Grabmalkultur

Das Grab­mal – Sym­bol der Erinnerung

Grab­male sind in der Geschichte das sicht­barste Zei­chen für die jewei­lige Bestat­tungs­kul­tur. Seien es die Pyra­mi­den als Königs­grab­male, die Men­hire der Jung­stein­zeit, Kup­pel– und Kam­mer­grä­ber, Grab­tem­pel oder Kata­kom­ben, stets waren es Steine oder Fel­sen, die den Ver­stor­be­nen Schutz geben sollten.

Die christ­li­che Gesell­schaft der letz­ten Jahr­hun­derte ist geprägt durch Grab­steine und Denk­mä­ler. Tra­di­tio­nell kenn­zeich­net das Grab­zei­chen die Stelle, an der ein Mensch bestat­tet wurde. Heute steht eine breite Palette an Grab­stei­nen und Kreu­zen zur Aus­wahl. Das Grab­zei­chen ist im wahrs­ten Sinne des Wor­tes Denk­mal. Nur Name und Lebens­da­ten als Inschrift sind für die Gestal­tung des Grab­zei­chens zu wenig. Sie sollte Spie­gel der Per­son sein, die hier beer­digt ist. Noch vor hun­dert Jah­ren war es durch­aus üblich, Bil­der der Ver­stor­be­nen auf dem Grab­zei­chen anzu­brin­gen. Auf die­sen alten Stei­nen fin­den sich oft auch Sym­bole, die auf den Beruf des Ver­stor­be­nen hin­wei­sen. Der Äsku­lap­stab steht für den Arzt, Zir­kel und Maß­band wei­sen auf Bau­leute, Inge­nieure oder Archi­tek­ten hin. Indus­tri­ell gefer­tig­ten Stei­nen aus heu­ti­ger Zeit feh­len oft diese per­sön­li­chen Bezüge.

Grabmalkultur

«Wir sind aus demselben Stoff, aus dem ein Traum besteht, und unser kurzes Leben ist eingebettet in einen langen Schlaf»

William Shakespeare